Sigrun-Schopf-Diakonie-Stiftung

Mit einem fröhlichen Diakonie-Gottesdienst mit der Brenzband wurde am 09.01.2011 die Sigrun-Schopf-Stiftung vorgestellt. Sigrun Schopf hätte sicherlich ihre Freude daran gehabt, denn sie liebte das Leben.

Sie ist die Namensgeberin unserer Diakonie-Stiftung. Ihr Erbe schaffte im Jahr 2010 die Voraussetzung, dass die Diakonische Bezirksstelle eine Stiftung gründen konnte. Der Zweck der Stiftung ist klar definiert: Die gemeinnützigen, diakonischen Aufgaben der Diakonischen Bezirksstelle Vaihingen/Enz sollen damit gefördert, die Hilfe vor Ort gestärkt werden. Dank der Stiftung konnten so die personellen Kapazitäten und Hilfemöglichkeiten der Diakonischen Bezirksstelle Vaihingen/Enz vor Ort ausgeweitet werden.  

Wer war Sigrun Schopf? 1965 wurde sie in Stuttgart geboren, ihr Vater besaß in Ditzingen ein Bauunternehmen. 2004 zog Sigrun Schopf nach Nussdorf. Doch schon vier Jahre später starb sie am 7. Juli 2008  an einem Krebsleiden in einem Hospiz. Sie wurde nur 43 Jahre alt. Irgendwann während ihrer Krankheit hat sie sich über die Arbeit der Diakonischen Bezirksstelle erkundigt – und ihre Entscheidung getroffen. In ihrem Testament hat Sigrun Schopf die Diakonische Bezirksstelle Vaihingen als Erben eingesetzt. „Gutes und Vernünftiges“ sollte mit Ihrem Nachlass geschehen. Ihr Anliegen war es, dass ihr hinterlassenes Vermögen hilft, Menschen in Not eine neue Lebensperspektive zu geben.

Frau Schopf wollte Spuren hinterlassen, die bis heute wirken und Hoffnung schenken. Spuren, die auch nach dem Lebensende Bestand haben.

Sie möchten auch nachhaltig helfen und wünschen, dass Ihre Zuwendung dauerhaft bedürftigen Menschen hilft? Dann machen wir Ihnen Mut Stifter oder Stifterin zu werden!

Die Gründe Stifter*in zu werden können ganz unterschiedlich sein:

  • Ich bin dankbar und möchte etwas davon an andere zurückgeben.
  • Ich möchte etwas Gutes tun und Menschen helfen.
  • Ich möchte etwas Bleibendes für Menschen in Not hinterlassen.

Eine Stiftung kann von Todes wegen oder zu Lebzeiten errichtet werden. Es braucht dazu kein Millionenvermögen. Zustiftungen sind ab einem Betrag von 500,00 € möglich und gehen in das Kapital der Stiftung ein. Die Zinserträge des Kapitals dürfen wir verwenden, das Kapital selber wird nicht verbraucht. Ab einem Betrag von 10.000 € kann eine namensbezogene Zustiftung gemacht werden, die als Stiftungsfonds geführt wird. Ihr Vorteil ist, dass Sie alle steuerlichen Vorteile einer Stiftung in Anspruch nehmen können, aber keine eigene umfangreiche Stiftung gründen müssen. Gleichwohl bestimmen Sie, was mit ihrem Geld nachhaltig bewirkt werden soll und welchen Namen Ihr Stiftungsfonds trägt. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. Hier finden Sie den Flyer unserer Sigrun-Schopf-Diakonie-Stiftung.

Stiftungskonto für Zuwendungen:

Diakonische Bezirksstelle Vaihingen

IBAN: DE89 6045 0050 1000 7036 98

BIC: SOLADES1LBG

Verwendungszweck: Sigrun-Schopf-Stiftung Diakonische Bezirksstelle Vaihingen/Enz

Teilen Sie uns im Falle einer gewünschten Zustiftung Ihre vollständige Adresse mit, damit wir Ihre Zuwendung für das Finanzamt bescheinigen können.Wenn Sie weitere Informationen oder Beratung zu unserer Stiftung wünschen, rufen Sie uns gerne an: Andrea Magenau, Tel. 07042 9304 11.